Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 17. Oktober 2017

Reisen bildet

Denim, das ist der blaugefärbte Baumwollstoff, aus dem die Jeans sind. Was mir bisher nicht bekannt war: Das Wort leitet sich ab von einem Stoff, der im französischen Nîmes gefertigt wurde, Serge de Nîmes. Gestern kam ich in Nîmes durch, las nach, was es zu der Stadt zu wissen gibt, entdeckte die Denim-Etymologie - ja, Reisen bildet. Es liefert Wissensstoff.

Montag, 16. Oktober 2017

Die kleine Wasserwanderung

Heute um 7.19 Uhr verlasse ich Béziers. Der TGV wird mich nach Dijon tragen, dort habe ich fast zweieinhalb Stunden Aufenthalt. Dann geht es heim. Gestern war im Languedoc, wo ich für eine Reportage war, Zeit für ein wenig Tourismus. Ich wanderte ein paar Kilometer den Canal du Midi entlang, der von Toulouse über 240 Kilometer nach Sète am Mittelmeer führt. Ihn gibt es bald 350 Jahre, immer wurde an ihm gebaut und gebastelt, und während er einst eine wirtschaftlich wichtige Wasserstrasse war, die via Garonne und später einen Garonnekanal zum Atlantik führte, handelt es sich heutzutage um eine bloss noch touristisch relevante Einrichtung: Man sieht auf dem Kanal Freizeitschiffer noch und noch, es gibt schwimmende Hotels und immer wieder mal ein Schleusen-Restaurant. Eine Woche den Kanal entlang zu wandern: Das wäre denkbar, ich will die Idee evaluieren. Aber zuerst wird jetzt heimgereist. Zu den Fotos: Sie spielen am Canal du Midi in der Gegend von Béziers und Villeneuve-les-Béziers.

Sonntag, 15. Oktober 2017

Baselbieter Wiederauferstehung

Lauschig, doch schon einige Zeit zu:
der Predigerhof auf dem Bruderholz.
In die kilometerweit sich ziehende Hochfläche des Bruderholzes teilen sich die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft, der Name leitet sich offenbar davon ab, dass einst fromme Eremiten sich hier niederliessen. Das Gelände ist beliebt, Städter und Agglobewohner joggen, spazieren, velölen, sie ergötzen sich an der Weite und freuen sich am Fernblick. Mitten drin aber liegt auf Reinacher Gelände der Predigerhof, eine Ausflugswirtschaft, in der einzukehren über Jahrzehnte ein Sonntagsritual war. Bis sie vor zwei Jahren schloss. Das Wirtepaar war das Wirten müde und litt zudem unter einer Baustelle. Seither empfinden Bruderholz-Besucher rundum das Gefühl eines intensiven Verlustes. Doch gibt es nun Hoffnung: Nächstes Jahr dürfte das Restaurant für alle wieder öffnen - unter neuer Führung und in Kombination mit einem Schau- und Lehrgarten.
Freizeitterrain: Velofahrerin auf dem Bruderholz.

Samstag, 14. Oktober 2017

Ich hatte das Mittelmeer schon fast vergessen

Der Pont Vieux in Béziers. (Leon Petrosyan/ Wikicommons)
Der heutige Blogeintrag kommt aus Béziers in Südfrankreich. Die Zugreise von Zürich via Paris war schön, vor allem der Schluss: wie der TGV bei Sète das Mittelmeer erreichte, das ich schon fast vergessen hatte nach all den Jahren, und ihm folgte bis Agde, um dann in kurzer Fahrt landeinwärts sein und mein Ziel zu erreichen. Béziers ist mir vor allem aus der Geschichte ein Begriff, es ist der Ort eines schauderhaften Gemetzels. Die Stadt war eines der Zentren der Katharer-Bewegung in Okzitanien; die Katharer oder Albigenser waren eine religiöse Bewegung, die der katholischen Kirche zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert eine eigene Theologie entgegenschleuderte. Die Kirche vernichtete die Katharer dann in brutalen Kriegen und gar einem eigenen Kreuzzug. Am 22. Juli 1209 kam es in Béziers zum Massaker, 20 000 Menschen sollen durch die Kreuzfahrer umgebracht worden sein. Berühmt ist der Ausspruch des päpstlichen Gesandten, der den Kreuzfahrern sagte, wie sie mit den Stadtbewohnern verfahren sollten: "Tötet sie alle, Gott wird die Seinigen schon erkennen."

Freitag, 13. Oktober 2017

Okzitanien, ich komme

Mein Reiseziel: Okzitanien.
(Screenshot Wikipedia)
Nach der Tösstal-Wanderung vom Mittwoch verspüre ich ein starkes Sehnen nach mehr Hügeln, Wald, Laub, Herbstdunst in der Luft. Geht aber nicht, vorläufig, denn heute reise ich berufeshalber für vier Tage in den Süden Frankreichs; erst Mitte nächste Woche werde ich wieder zum Wandern kommen. A propos Frankreich, kann mir jemand die Regionen des französischen Festlandes aufzählen? Ich musste das nachschlagen - hier sind sie:
  • Île de France
  • Auvergne-Rhône-Alpes
  • Nouvelle-Aquitaine
  • Hauts-de-France
  • Provence-Alpes-Côte d'Azur
  • Bretagne
  • Centre-Val de Loire
  • Pays de la Loire
  • Grand Est
  • Normandie
  • Bourgogne-Franche-Comté
  • Okzitanien
Ich gehe davon aus, dass ich in den nächsten Tagen problemlos bloggen kann.  Sollte es mal nicht klappen, bitte ich um Nachsicht.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Rausch an der Töss

Als ich gestern morgen in Fischenthal loszog, war ein Schallen und Hallen in der Landschaft - Alpabzug, talfüllende Kuhglockenmusik. Ich hielt hinauf zum Hof Tannen und hinüber zur Bruederegg, stieg in der Direttissima auf zum Hüttchopf, wechselte zur nahen Alp Scheidegg und stieg via Wolfsgrueb, das Sagenraintobel und zuletzt den Plättliweg ab nach Wald. Das dauerte vier Stunden und war einigermassen anstrengend, doch wurde die Strapaze bei weitem kompensiert durch den Fernblick, das flach einfallende Licht, die Wärme der Sonne, die man in dieser Jahreszeit nimmt wie ein Geschenk. Und die Luft roch nach Rauch, nach Pilzen, nach dem gefallenen Laub. Dies war keine Wanderung, das war ein Herbstrausch.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Ein Obwaldner im Kanton Jura


In der zweiten Hälfte des Jahres 1944 rücken die Alliierten durch Frankreich vor Richtung Deutschland. Auch das Dorf Delle gerät in die Kämpfe, wird mehrmals beschossen und bombardiert, Menschen sterben. Zwei Kilometer weiter, im schweizerischen Boncourt, fürchten die Leute um ihr Leben. Drei Jahre später, als der Krieg vorüber ist, ist in Boncourt das Gefühl der Dankbarkeit, verschont worden zu sein, immer noch da. Und so errichtet man dort ein riesiges Denkmal, eine Statue des Niklaus von Flüe, des Schutzpatrons der Schweiz, der just 1947 vom Papst heiliggesprochen wird. Interessant, dieses Auftauchen eines Obwaldners in der Ajoie - ich hätte an dieser Stelle am Waldrand über dem Dorf keinen Urschweizer erwartet.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Der Bierkönig

Darum gehts hier heute.
Es gibt international besehen mehrere Bier-Brauereien, die "Gambrinus" heissen, und in der Schweiz tragen gut zehn Restaurants diesen Namen. An einem, dem "Gambrinus" in Kaisten im Fricktal, kam ich kürzlich vorbei und fragte mich: Woher stammt eigentlich das Wort, und was bedeutet es? Nun, bei Gambrinus handelt es sich sozusagen um das frühneuzeitliche Pendant zu Bacchus, dem Wein-und-Trink-Gott der alten Römer. Gambrinus, der im 16. Jahrhundert erstmals in Büchern auftaucht, steht allerdings nicht für Wein, sondern für Bier. Er ist ein Germane, kein Römer.

Montag, 9. Oktober 2017

Vogesensicht

Der Turm auf dem Mont Renaud, 506 Meter über Meer. 
Holzhexe im Wald nah Boncourt.
Herrlich war der Samstag in der Ajoie mit leichten Noten von Nebel noch in der Luft, als ich in Boncourt startete. Bald wirkte die Sonne und trug Licht in die Landschaft. Knapp vier Stunden dauerte meine Wanderung via Montignez und Sur le Mont nach Pruntrut, es war ein unbeschwertes Gehen, andere Menschen sah ich ausserhalb der Dörfer nicht abgesehen von einem Trupp Jäger und einem entlaufenen Hündli, das am liebsten mit mir mitgekommen wäre. Höhepunkte? Jede Minute war einer. Aber sicher ist der Turm auf dem Mont Renaud 40 Gehminuten von Boncourt zu nennen, von dem man weit nach Frankreich sieht; insbesondere der bläuliche Kamm der Vogesen macht Eindruck. Ajoie: eine gute Sache - der Hunger auf mehr Wanderungen um Pruntrut ist nun geweckt.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Fischchnuschperli nach Ajoie-Art

Man sieht es an den chrälleli-artigen Gräten, die herausragen: Das sind keine ordinären Fischchnuschperli. Gestern ass ich im Kanton Jura, was ich schon lange hatte probieren wollen: Friture de carpes. Das geschah sozusagen planlos. Ich kam auf dem Weg von Boncourt über die Hügel nach Pruntrut am Restaurant Sur-le-Mont vorbei und fand das Gericht auf der Karte. Ich mochte den Fisch, der sich zu im Teig frittierten Egli oder Felchen so verhält wie der Tiger zum Büsi - wild versus zahm also. Das Fleisch war fest und schmackhaft, freilich auch mit brutal spitzen Gräten und Knorpeln durchsetzt. So ist er halt, der Karpfen. Ah ja, dies muss man noch wissen: Er ist in der Ajoie und dem angrenzenden Frankreich eine Nationalspeise; daher die vielen Zuchtteiche.

Samstag, 7. Oktober 2017

Baltschiederklause?

Eine Klause ist die Behausung eines Einsiedlers, den man darum auch "Klausner" nennt. Immer wenn ich das Wort “Baltschiederklause" hörte, dachte ich bis anhin: Okay, die Hütte hoch oben im Baltschiedertal unweit des Bietschhorns, Kanton Wallis - die liegt sehr abgeschieden. Aber ist sie deswegen eine Klause? Es handelt sich ja nicht um eine religiöse Einrichtung, sondern um eine SAC-Hütte mit reger Publikumsfrequenz. Kürzlich nun las ich den Wiki-Eintrag und musste schmunzeln, als ich las, wie es zu dem Namen gekommen war. Die Hütte wurde mit dem Geld des Industriellen Julius Klaus gebaut. Er machte zur Bedingung, dass diese seinen Namen trage. Die SAC-Sektion Blümlisalp taufte sie dann pfiffigerweise "Baltschiederklause".
In der Baltschiederklause wohnt kein Klausner.
(Bild: Alex Saunier, Camptocamp.org/ Wikicommons)

Freitag, 6. Oktober 2017

Setzt sich Teo durch?

Teo mit Mensch. (Bild: Medienbild Burri public elements, Glattbrugg)
Teo ist wetterfest, vandalensicher und - so sehen die Fotos aus - bequem. Teo ist ein Klappsitz, den die Postautoregion Zürich diesen Frühling in elf Gemeinden montiert hat an Haltestellen, wo es keine Ruhebänke gibt und auch keine Wartehäuschen. 60 Teo-Sitze à 350 Franken sind derzeit im Probebetrieb, konstruiert hat das Modell eine Glattbrugger Firma. Alles Weitere lese man im Tagi, der gestern über Teo berichtete.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Hechtstadt

Ein Hecht. (Wikicommons)
"Luzern" hat zu tun mit lateinisch "lucerna" gleich "Lampe". Dachte ich bisher, es passt ja auch zum heutigen Beiwort Luzerns: "Leuchtenstadt". Doch nun las ich im "Kleinen Sprachatlas der deutschen Schweiz" (Seite 312) eine ganz andere Deutung. "Luzern" komme von "lucius", also "Hecht", heisst es dort - der Ortsname spielt demnach an auf das reiche Vorkommen von Hechten im Vierwaldstättersee. Interessant.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Hütet euch in Visp!

Jedesmal beim Umsteigen in Visp denke ich, dass dieser noch recht neue, im Hinblick auf die Inbetriebnahme der Lötschberg-Neat eröffnete Bahnhof eine Fehlkonstruktion ist. Die Perrons sind jeweils, wenn ein gut besetzter Zug ankommt, voll von Menschen, die anstehen müssen, um es in die enge Rampe hinab in die Unterführung zu schaffen. Es wird gedrängelt, geschubst und gerannt, denn die Umsteigezeiten sind knapp bemessen. Würde mich nicht wundern, wenn in Visp mal jemand "vertrampet" würde. Ich finde, dieser Bahnhof ist deutlich zu eng gebaut.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Ohne Seil, ohne Magnesium, ohne Kleider


Es gibt nichts, was es nicht gibt. Mittlerweile habe ich mich dank diverser Medienberichte an die Idee des Nacktwanderns gewöhnt. Begegnet bin ich noch keinem, der nackt wandert. Nun weiss ich dank Youtube: Es gibt auch Nacktkletterer. Der Spanier David Fusté erklimmt nackt die unglaublichsten Wände. Für ihn habe die Kletterei etwas Animalisches, und dazu passe die Nacktheit, sagt er in dem gut vierminütigen Clip.

Montag, 2. Oktober 2017

Sushi mit Sora

Gern gehe ich nach dem Wandern ab und zu im HB Zürich etwas Kleines essen. Zum Beispiel eine Misosuppe mit Poulet. Sora Sushi heisst das Restaurant im Posthof, dem überdachten Atrium mit Oberlicht; dieser Ort im vollgepackten Bahnhof ist wohltuend luftig und locker. Blickfang des Lokals ist die - etwas eckig geratene - Statue von Sora. Der Frauenname ist japanisch und bedeutet "Himmel", habe ich mir sagen lassen.

Sonntag, 1. Oktober 2017

Walliser Wasserwunder

Am Bisse de Sillonin. 
Der Herr Widmer am Grand Bisse de Lens.
Die Freitagsroute: St-Léonard - Les Planisses - Bisse du Sillonin - Weg östlich vorbei am Sarmona - Spitzkehre - Grand Bisse de Lens - Spitzkehre beim Punkt 1029m - Le Châtelard, Christusstatue - Lens, Dorf (3 1/2 Stunden, 864 Meter aufwärts, 234 abwärts). Die zwei Bisses, historische Wasserkanäle, begingen wir nicht integral, sondern wir hatten uns die wildesten Abschnitte ausgesucht. Hier etwas mehr zu ihnen:
Mundendes Mahl:
Walliserteller in Lens
im Café-Restaurant de l'Union.
  • Der Bisse du Sillonin aus dem 14. Jahrhundert ist in der Schlucht des Flusses Liène (oder Lienne) ein Spektakel sondergleichen. Man geht auf einem schmalen Pfad waagrecht auf halber Höhe der Schlucht, 200 Meter tiefer hat man das blaue Band des Flusses, man ist arg ausgesetzt, ein Ausrutscher dürfte tödlich sein. Immerhin sind manche Stellen mit Seilen, einem Geländer oder auch einem Handlauf versehen. Am Schluss kommt, wenn man von Süden  nach Norden geht, eine Treppe mit unregelmässigen Stufen. Danach ist das Gruseln vorbei.
  • Der Grand Bisse de Lens von 1450 verläuft höher oben am selben Schluchthang. Dieser Pfad ist ebenfalls schwindelerregend, gleichzeitig hat man eine tolle Fernsicht zu den nahen Dörfern und hinab ins Tal der Rhone. An einigen Stellen geht man auf Holzstegen über dem Nichts, und auch da: immer wieder mal Seile, über die man froh ist.
Die Bisses, zu Deutsch "Suonen", müssten eigentlich ins Unesco-Weltkulturerbe, merkte gestern Blogleser Emil auf Facebook an. Recht hat er. Nicht nur die atemberaubende Art, wie diese Kanäle geführt sind, spricht dafür. Sondern auch das gemeinschaftliche Element, das mitschwingt. Die Bisses künden vom Willen der Dörfer, das kostbare Wasser gezielt für den Acker- und Rebbau zu nutzen und zu lenken und sich dafür zu organisieren. Die Bisses sind gleichzeitig ein technisches und ein gesellschaftliches Wunder aus dem Mittelalter.